Wiener Stadthalle, 9. & 10. Oktober 2024

A@W Newsletter

Die psychologischen Vorteile von gutem Design

30. August 2022

Der Architekt Tye Farrow ist ein führender Experte auf dem Gebiet der Verknüpfung von Neurowissenschaften und gebauter Umwelt. Sein neuestes Projekt in einer Montessori-Schule in Toronto zeigt, wie überzeugend uns unsere Umgebung positiv beeinflussen kann - sowohl körperlich als auch geistig.

 

Im Oktober kam es in den USA zu einem Skandal, als ein beratender Architekt der Universität von Kalifornien in Santa Barbara, aus Protest gegen einen Plan für ein elfstöckiges Wohnheim, das einem Gefängnis ähnelt, zurücktrat. Die von Milliardär Charles Munger finanzierten Pläne zeigten Reihen von winzigen, fensterlosen Räumen, die ausschließlich auf künstliches Licht und mechanische Belüftung angewiesen sind. Der Architekt bezeichnete den Vorschlag als „zerstörerisches, soziales Experiment“ und als „… einen Ort, den ich als Architekt, als Elternteil und als Mensch nicht mittragen kann.“

 

 


Der Grundriss von Munger Hall, einem elfstöckigen Studentenwohnheim an der Universität von Kalifornien, wird 4.500 Studenten in Zimmern ohne Fenster beherbergen.

 

Bei so viel Dynamik gerade im Bereich des Wohlbefindens, die seit dem Beginn der Pandemie ein neues Niveau erreicht hat, ist es entmutigend zu sehen, dass Megaprojekte wie dieses gebaut werden. Schließlich haben umfangreiche Studien bewiesen, dass selbst bescheidene Annehmlichkeiten wie ein Balkon oder ein Fenster mit Blick auf einen Garten zu messbaren, geistigen und körperlichen Vorteilen führen können, einschließlich eines geringeren Maßes an Stress und Langeweile, die zu Depressionen und Krankheiten auslösen können.

 

In Toronto verfolgt ein anderes, gerade fertig gestelltes Campusgebäude genau den entgegengesetzten Ansatz wie das genannte fensterlose kalifornische Wohnheim. Seine Größe, Form und Materialität sind darauf ausgerichtet, die neurologischen und psychologischen Auswirkungen auf die Studenten und Dozenten, die es nutzen, zu verbessern. Mit anderen Worten: Das vom Torontoer Büro Farrow Partners entworfene, helle und geräumige Gebäude ist sowohl auf körperliche Gesundheit als auch auf kognitive Stimulation und geistiges Glück ausgerichtet.

 

Das Projekt befindet sich in Richmond Hill, nördlich des Highway 407, und erweitert das bestehende Gebäude der Toronto Montessori-Schule um ein zartes, u-förmiges Volumen, das einen umarmenden Empfang bildet. Im Inneren befinden sich verschiedene Einrichtungen, erreichbar von einem zentralen Atrium aus in beide Richtungen, und bieten Waschräume, einen Sitzungssaal, Umkleideräume sowie Büroräume für die Verwaltung.

 


Wenn man eine Kurve einbaut", sagt Farrow, "macht man neugierig auf das, was hinter der nächsten Ecke liegt."
Foto: © Farrow Partners

 

Eines der eindrucksvollsten Merkmale ist die schräge Decke, die von einer Reihe von freiliegenden Halbkreisbögen getragen wird. In einem dramatischen Winkel erhebt sich die Dachlinie über zwei Stockwerke und trifft auf eine geschwungene Glaswand mit einer Reihe großer, segelartiger Dreiecksformen, die auf einen Innenhof und einen Birkenhain ausgerichtet sind.

 

Die meisten Architekten sind mit den Vorteilen vertraut, die die Natur für ein Projekt bringen kann, sei es ungefiltertes Licht, frische Luft oder freiliegende Rohmaterialien wie Holz oder Stein. Dieses Projekt bietet diese Eigenschaften, geht aber weit über das hinaus, was oft als „Biophilie“ bezeichnet wird: ein Design, das die Natur in die gebaute Umwelt einbindet. Stattdessen interessiert sich der Architekt Tye Farrow, der einen Master-Abschluss in Neurowissenschaften hat und diese auf die Architektur anwendet, dafür, wie der Raum unseren Gemütszustand beeinflussen und unser Vertrauen, unsere Freude, unsere Vorstellungskraft und unseren Optimismus steigern kann.

 

Dafür hat er den Begriff „positive Ambiguität“ geprägt, um jenes Design zu kennzeichnen, das die geistigen Fähigkeiten durch räumliche Dynamik und komplexe Mustererkennung steigert. Im Fall des neuen Erweiterungsbaus brechen mehrere Elemente mit dem üblichen Raster. Die freiliegenden Strukturträger mit mehreren Knotenpunkten zum Beispiel sind eine unerwartete Kombination aus Kurven und Dreiecken, die zunächst chaotisch erscheinen, bis das Auge beginnt, wiederkehrende Muster zu erkennen. Auch der halbmondförmige Grundriss ist ein weiterer visueller Bruch mit dem typischen geradlinigen Korridor. „Unser Geist liebt Unterschiede“, sagt Farrow. „Unsere Augen und Gehirne sind darauf programmiert, nach Vorhersehbarkeit zu streben, und wir fühlen uns leicht von geraden Linien und rechten Winkeln angezogen. Aber wenn man eine Kurve einführt, wird man neugierig auf das, was hinter der nächsten Ecke liegt."

 


Das Gebäude ermöglicht eine kontinuierliche Berücksichtigung der jahreszeitlichen Rhythmen und Wettermuster.
Foto: © Farrow Partners


Auch das Licht spielt eine entscheidende Rolle. Farrow beschreibt den neuen Flügel als „besonders stimmungsvoll“. Zu bestimmten Tageszeiten werfen die Dachstühle tiefe Schatten, die wie Baumzweige wirken. Mit dem natürlichen Licht, das von verschiedenen Seiten einfällt, wird ein Bewusstsein für jahreszeitliche Rhythmen und Wettermuster geschaffen. „Unser Verstand wird durch Vergleiche und Kontraste angeregt“, sagt er. Daher „lesen“ Studenten und Lehrkräfte kontinuierlich den Raum und beschäftigen ihre Sinne mit den sich ständig ändernden Bedingungen, so dass es sich anfühlen kann, als wäre der Raum lebendig.

 

Positive Ambiguität ist aber nur ein Kapitel eines größeren Studiengebiets, für das Farrow heute ein weltweit führender Experte ist. Er und sein Unternehmen befassen sich mit der Frage, wie die gebaute Umwelt die Gesellschaft ansprechen und bereichern kann, indem sie das Design aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Können Gebäude zum Beispiel großzügig sein? Oder was macht eine Straße, einen Ort oder eine Stadt authentisch und strahlt ein Gefühl von Vertrauen, Widerstandsfähigkeit und Bedeutung aus?

 

Auch wenn das ein bisschen so klingt, als würden wir eher über Menschen als über Gebäude sprechen, dann ist „cause health“ in vielerlei Hinsicht genau das: ein Nachdenken über Architektur jenseits ihrer funktionalen Dienste und in Richtung ihres Potenzials, uns lebendig und verbunden zu fühlen, mehr wie Freunde und Familie als leblose Objekte.

 

Für Farrow ist „cause health“ der ultimative Test für gutes Design. Aber so weit sind wir noch nicht. „Im Moment ist die Architektur an ökologischer Gesundheit interessiert“, sagt er. Die Branche konzentriert sich darauf, Gebäude mit Lösungen wie Sonnenkollektoren und Holzbauweise effizienter zu machen. „Aber wir sind in die Umwelt eingebettete Wesen. Wir sollten uns mit allen Aspekten der Gesundheit befassen, einschließlich des sozialen, körperlichen und geistigen Wohlbefindens.“

 

Dieser Artikel ist eine übersetzte Bearbeitung
des Textes des Originalautors, Catherine Osborne


Die psychologischen Vorteile von gutem Design
Zurück zur Übersicht

A@W Newsletter

Bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter auf dem Laufenden!

Abonnieren

Interesse an Visibilität im Newsletter?

>> Klicken Sie hier  

In Kooperation mit

 

 

 

Medienpartner

 

 

Sponsoren 2022

Design & Plan