Wiener Stadthalle, Herbst 2022

Aktuelles

Junge talente: Mino Caggiula Architects

1. Dezember 2020

Im Panorama der europäischen Architektur kann das in Lugano ansässige Studio Mino Caggiula Architects als ein aufstrebendes Unternehmen betrachtet werden. MCA Architects ist hauptsächlich im Wohnungsbau tätig und beschäftigt rund fünfzehn junge Fachkräfte. Es wurden bereits rund hundert Projekte ausgearbeitet, von denen viele erfolgreich abgeschlossen wurden. Geprägt vom kulturellen Erbe der besten Tessiner Tradition, die sich in den Figuren von Tita Carloni, Mario Botta, Aurelio Galletti und Livio Vacchini als Hauptprotagonisten widerspiegelt, führt Bürogründer Architekt Mino Caggiula, der während seiner Ausbildung in den Vereinigten Staaten bei Meistern wie Kenneth Frampton und Steven Holl studierte, einen weitsichtigen Betrieb und legt besonderes Augenmerk auf Bau-, Umwelt- und Landschaftsfragen.

 

Der Kanton Tessin, die Hauptarbeitsregion der Firma, ist heute ein Gebiet, das sich in Bezug auf die Dichte kontinuierlich weiterentwickelt, aber auch eine der am meist geschätzten natürlichen Regionen Europas ist. Obwohl das Durchschnittsalter der Mitarbeiter bei etwa 30 Jahren liegt, hat das Unternehmen in Bezug auf Komplexität und Volumen wichtige Mandate sowie Restrukturierungsprojekte und Interventionen in verschiedenen Größenordnungen in der Region erhalten. Entwickler und Finanzunternehmen im Immobilienbereich stellen für MCA Architects eine Klientel dar, die darauf achtet, Kapitalrendite zu maximieren und für die das Unternehmen hohe architektonische Qualität und Konsistenz in Bezug auf den städtischen Kontext und die Landschaft sowie die in den Prozessen auftretenden morphologischen Merkmale und Besonderheiten der Urbanisierung zu erzielen beabsichtigt.

 


Nizza Paradise, Wohnanlage, Lugano Paradiso, 2017
Das Gebäude umfasst eine Gesamtfläche von 6.50 Quadratmetern für Wohneinheiten und öffentliche Bereiche, einschließlich eines SPA, das den Bewohnern zur Verfügung steht.

 


Nizza Paradise. Große Balkone mit Glasbrüstungen, Metallverkleidungen und die weit verbreitete Verwendung von vertikalem Grün tragen zur Integration des Komplexes in die Orographie des Territoriums bei.

 


Nizza Paradise. Innenraum einer Wohnung.

 

Zu den jüngsten und wichtigsten Projekten gehört Nizza Paradise, ein Wohnkomplex in Lugano Paradiso im hügeligen Gebiet des Parco del Guidino. Die Dynamik, die die Physiognomie eines sich schnell verändernden Gebiets wie des gesamten Lugano-Gebiets bestimmt, nimmt hier einen paradigmatischen Wert an und bietet interessante Denkanstöße. Besonderes Augenmerk wurde auf die Wechselwirkung zwischen der privaten Dimension der Residenzen und der Möglichkeit gelegt, den Guidino-Park mit dem Blick auf das Panorama des Luganer Sees zu überschauen. Die Wohneinheiten folgen der orografischen Anordnung des gebauten Komplexes und blicken durch große Loggien, echte Balkone, auf den gesamten See und die Stadt Lugano. Die Apartments, einige davon mit Garten, genießen auch eine intimere und eindringlichere Projektion in den dahinter liegenden Wald und legen suggestive Beobachtungspunkte fest. Innerhalb des Komplexes gibt es auch Räume für die kollektive Nutzung und ein SPA.

 


Villa Trepp, Heimatelier für die Künstlerin Alice Trepp, Origlio, 2019



Villa Trepp. Die "Cenote" befindet sich in der Mitte der unterirdischen Struktur des Gebäudes.

 


Villa Trepp. Die Residenz beherbergt Wohn- und Arbeitsbereiche auf einer Fläche von 450 Quadratmetern.

 

Villa Trepp ist unter den Interventionen für Einfamilienhäuser ein atypisches Projekt, bei dem die Funktionen eines Hauses und eines Ateliers für eine Künstlerin nebeneinander existieren. In diesem Fall befasst sich das Projekt mit dem Thema der unterirdischen Architektur, die vollständig getarnt und in die Landschaft integriert ist. Die leichte Neigung des Geländes zeigt das Vorhandensein einer „Cenote“, eines wahren visuellen Dreh- und Angelpunkts, aber auch von Fruchtbarkeit, um die sich die gesamte Struktur des Lebens- und Arbeitsumfelds entwickelt. Auf Wunsch der Künstlerin wurde besonderes Augenmerk auf Licht und Akustik gelegt - nicht nur im Innen-, sondern auch im Außenbereich.

 


Paguro, Wohngebäude, Lugano, 2014
Die „zweiseitige“ Konstruktion wird durch die Annexion einer bereits existierenden historischen Architektur erhalten. Die Gesamtfläche beträgt 1.970 Quadratmeter.

 

Schließlich konzentriert sich das Projekt Paguro auf das heikle Thema der Beziehung zu bereits bestehenden Gebäuden, einem Wohngebäude im städtischen Gefüge von Lugano, in dem Wohneinheiten untergebracht sind, die teilweise in einem historischen Gebäude erhalten und teilweise innerhalb eines neu gebauten Gebäudes erweitert wurden. Auch in diesem Fall wollten Studio Mino Caggiula Architects Vorurteile überwinden, indem sie eine doppelte Identität deklarierten, die die vom Kunden gewünschte Erweiterung nicht leugnet, sondern eine neue Dialektik der Architektur in der Beziehung zwischen Gegenwart und Vergangenheit etablieren soll.

 

Eine ausführliche Übersicht über die von Studio Mino Caggiula Architects zusammen mit den im Bau befindlichen Projekten ist in dem Band „Open Being“ zusammengefasst, der von The Plan Edition herausgegeben wird und kürzlich im September 2020 veröffentlicht wird.

 

Ursprünglich geschrieben von Enrico Leonardo Fagone

Junge talente: Mino Caggiula Architects
Zurück zur Übersicht

In Kooperation mit

 

 

 

Medienpartner

 

Sponsoren

 

 

 

 

Design & Plan